Vergleich: Jesus & Muhammad

 

„Der Herbeigerufene, der Geist der Wahrheit, den der Vater senden wird in meinem Namen, er wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.“ [Die Bibel - Johannes 14:26]Jesus, der Sohn Marias sagte: “Ein Gesandter wird nach mir kommen, namens Ahmad.“ [Übersetzung der Bedeutung vom edlen Qur’an, Sure 61, as-Saff, Vers 6]Die Priester und Leviten fragten Johannes den Täufer: „Wenn du nicht Christus (Messias) bist und nicht Elia - bist du DER Prophet?“

 

[Zusammenfassung aus der Bibel - Johannes 1:19-21]

 

Als die Priester und die Leviten Johannes den Täufer fragten, wer er war, fragten sie ihn in einer sehr merkwürdigen Art und Weise. Zuerst fragten sie ihn, ob er der erwartete „Messias“ [Christus in Koine-Griechisch] sei. Er war nicht der “Messias”, den sie erhofft hatten. Als nächstes fragten sie, ob er der Prophet Elia sei, und wieder sagt er zu ihnen: „Nein.“ Jetzt kommt der wirklich seltsame Teil. Schließlich fragten sie ihn, ob er “Der Prophet” sei.

 

Bist du Christus? - [Nein]
Bist du Elia? - [Nein]
Bist du DER Prophet? - [Nein]

 

Was meinten sie mit "Der Prophet?" Wir wissen natürlich, wer der Christus ist. Schließlich sollten Christen wissen, dass „Christus“ eine Form des Koine-Griechischen Wortes "christos," was als die Bedeutung des hebräischen Wortes „Messias“ gemeint war.

 

Die Juden von vor zweitausend Jahren waren definitiv auf der Suche nach dem Messias, von dem es in ihren Büchern vorausgesagt war, er würde kommen und sie zum Sieg über ihre Unterdrücker führen und somit die Herrschaft über diese Welt für sie gewinnen. Sie wurden unter der römischen Herrschaft sehr unterdrückt und sogar ihre eigenen jüdischen Könige wurden als bloße Marionetten oder Agenten der Ungläubigen angesehen. Sicherlich wären sie sehr glücklich gewesen, wenn jemand erscheinen würde, der deren römische Herrscher und Sklaventreiber besiegen würde.

 

Dann fragten die Priester und die Leviten Johannes den Täufer, ob er vielleicht der Prophet Elia sei, der nach Hunderten von Jahren zurückgekehrt sei. Es gab die Ansicht unter ihnen, dass Elia zurückkommen würde. Aber Johannes der Täufer bestreitet, dass er Elia sei.

 

Wer ist er also? Sie wundern sich über diesen Mann, der in der Wüste lebt, Reichtum und Luxus aufgibt, fastet und die materiellen Reize des Lebens meidet.

 

Erneut fragen sie Johannes den Täufer, wer er ist. „Bist du DER Prophet?“ Und erneut bestreitet er, DER Prophet zu sein, aber er erzählt ihnen von jemandem, der nach ihm bald kommen wird, dem er nicht ein mal würdig sei, die Schuhe aufzuschnüren.

 

Dies beantwortet allerdings nicht die Frage: “Wen erwarteten sie außer den Messias?” Könnte es sein, dass sie jemanden wie Muhammad suchten? (Könnte sein)

 

Wer ist DER Prophet?

 

Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wer “Der Prophet” ist und welche andere Beweise in den heiligen Schriften entdeckt werden können, die diese Idee unterstützen.

 

Über Jahrhunderte haben Muslime geglaubt, dass Jesus, Friede und Segen auf ihm, DER Prophet war, der in diesen Worten des Johannesevangeliums erwähnt wurde. Der Qur’an nennt es als eines der wichtigen Merkmale der Sendung Jesu, „baschir“, oder ‚frohe Botschaft‘ über den kommenden Propheten Muhammad, Friede und Segen auf ihm, zu bringen. Während seiner kurzen missionarischen Karriere, die nicht mehr als drei Jahre dauerte und die von der feindseligen Haltung seines eigenen Volkes überschattet war, gab ihnen Jesus die gute Nachricht von Ahmad (eine der Formen von „Muhammad“), dem letzten Gesandten Gottes, der die göttliche Lehre sowohl in der Theorie als auch in der Praxis vollenden würde. Der Qur’an erwähnt, dass Jesus sagt:

 

„O Kinder Israels! Ich bin der Gesandter Allahs {des Allmächtigen Gottes} (gesandt) zu euch, um das Gesetz (Tora oder altes Testament) vor mir zu bestätigen und frohe Botschaft über einen Gesandten zu bringen, der nach mir kommen wird, dessen Namen Ahmad sein wird.“

[Übersetzung der Bedeutung vom edlen Qur’an, Sure 61, as-Saff, Vers 6]


Der Qur’an gibt den Namen als Ahmad an, eine von vielen Möglichkeiten, Muhammads Namen zu sagen. Genauso wie es im Deutschen den Namen Josef gibt und oft Kurzformen, wie „Bebbo“ oder „Beppo“ verwendet werden und andere Namen wie „Jonathan“, der z. B. im Englischen oft zu „John“; „Jack“, oder „Johnny“ wird, gibt es auch im Arabischen ähnliche Formen eines Namens. Muhammad, Ahmad und Hamad sind ein paar der Namen, die aus dem arabischen Wurzelwort “hamd” (Lob) stammen und sie können als „der (Gott)lobende”; „der Gelobte”; „Lobend” usw. verstanden werden.

 

Abdullah Yusuf Ali erklärt in seiner Übersetzung der Bedeutungen des Qur’ans ins Englische, dass „Ahmad oder Muhammad“, der Gelobte, eine Übersetzung des Koine-Griechischen Wortes Periclytos ist. In der Lutherbibel wird das griechische Wort Paracletos in Johannes 14:16, 15:26 und 16:7 mit Tröster übersetzt. Paracletos kann Sachwalter bedeuten, oder “jemand, der herbeigerufen wird, um jemandem zu helfen“, „ein guter Freund.“ Muhammad, Friede und Segen auf ihm, war von der Geburt bekannt, als einer, der seiner Familie, Freunde und Fremden zugleich, Trost und Versöhnung brachte, von allem in der Zusammenführung der Verwandschaftsbände und der brüderlichen Liebe.

 

Ein weiterer Spitzname des Propheten Muhammad, Friede und Segen auf ihm, der in der Bibel (oder zumindest was davon übrig ist in der deutschen Sprache) ist „der Geist der Wahrheit.“ As-Saddiq bedeutet genau das und das ist ein anderer Name, der Muhammad, Friede und Segen auf ihm, von denjenigen gegeben wurde, die seine Vorliebe für Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit kannten.

 

Im Johannesevangelium des Neuen Testaments verspricht ihnen Jesus, Friede und Segen auf ihm, vier Mal, dass Paracletos kommen wird (Johannes 14:16; 14:26; 15:26; 16:7). Natürlich kehrte Jesus, Friede und Segen auf ihm, nicht zu ihren Lebzeiten zurück, was übrigens auch kein anderer Prophet tat, daher kamen spätere Denker mit der Idee, dass es nicht Jesus „persönlich“, sondern Jesus in „Geistesgestalt“ war, der zurückkehren würde. Dies veranlasste einige Christen zu behaupten, es wäre der Heilige Geist, der zu den Jüngern am Pfingsttag (Apg 2) herabsteigen würde, um Christus zu bezeugen und sie zu der ganzen Wahrheit führen und mit den Gläubigen für immer sein würde und sie würden nicht sterben (Johannes 3:16), sondern ewiges Leben haben. Dem letzten Kapitel (16) des Markusevangeliums wurden auch Verse später hinzugefügt (siehe Fußnoten zu der englischen Revised Standard Version), in denen Jesus nach seiner Auferstehung „in anderer Gestalt“ zu den Jüngern spricht, dass die Gläubigen in neuen Sprachen sprechen, Schlangen aufheben und den Kranken Hände auflegen werden, um sie zu heilen und dass selbst wenn sie etwas tödliches trinken, es sie nicht verletzen wird. [Markus 16:12-18]

 

Ein weiterer Punkt ist, dass der Paracletos, Tröster oder Geist der Wahrheit, von nun an mit uns wohnen würde. Sicherlich könnte jeder sehen, dass Muhammads Einfluss und seine Botschaft, nur Einen Gott anzubeten, ohne irgendwelche Partner, sich lange nach seinem irdischen Leben durchgesetzt hat.